IPA-Vorträge "The dark side of Microservices" und "Integration von Microservices zu hypertextgetriebenen APIs"

 

The dark side of Microservices

Microservices ist ein Architekturstil, bei dem komplexe Aufgaben nicht von einer großen Software(Monolith), sondern von einem verteilten System bestehend aus einzelnen Services gelöst werden sollen. Dieser Ansatz bietet eine Reihe von Vorteilen, wie das separate Entwickeln, Betreiben und Skalieren der Services.

Der Einsatz eines verteilten Systems hat aber auch seine Kehrseite, da die Services untereinander kommunizieren müssen und diese Kommunikation eine potenzielle Fehlerquelle darstellt. Welche Arten von Fehlern dabei auftreten können und was für Auswirkungen diese Fehler in einem verteilten System haben, ist Teil dieser Präsentation. Darüber hinaus werden auch Ansätze, um mit diesen Problemen umzugehen, kurz vorgestellt.

Re­fe­ren­t: Joel Bartelheimer, Masterstudent Informatik

Deklarative Integration von Microservices zu hypertextgetriebenen APIs

Die Zusammenfassung von Microservcies zu einer einheitlichen API unter Berücksichtigung von verschiedenen Anwendungsfällen und granularen Zugriffsbeschränkungen kann sehr komplex sein. Übliche Ansätze zur Bereitstellung von einer einheitlichen API wie die Nutzung von API-Gateways beinhalten eigene Probleme.

In diesem Vortrag wird ein Konzept vorgestellt, womit die Integrationslogik mehrerer Microservices mit Hilfe einer DSL deklarativ festgelegt und dezentral umgesetzt werden kann. Gleichzeitig können damit sehr granulare Zugriffsbeschränkungen für die entstehenden APIs festgelegt werden.

Re­fe­ren­t: Nils Wieber, M.Sc. Informatik

24. Oktober 2018, um 15.45 Uhr in Raum A20.2.11

Interessierte sind herzlich eingeladen!