Die großen biologischen und medizinischen Forschungsstätten beklagen Mangel an Bioinformatikern.


DNAEs häufen sich in letzter Zeit Presseberichte, in denen auf einen dramatischen Bioinformatikermangel hingewiesen wird.
Die Sequenziertechnologie erlebt aktuell einen weiteren Sprung, der dazu führt, dass die kompletten Genome vieler tausend bzw. zehntausend Menschen verfügbar sind.
Die Auswertung dieser Daten erfordert bessere, schnellere und v.a. neue Algorithmen, die von einer neuen Generation gut ausgebildeter Bioinformatiker entwickelt werden müssen. Die Herausforderungen sind vergleichbar mit denen von "Big Data," nur (typisch Bioinformatik) bigger und komplizierter, weil es uns die Biologie eben nicht leicht macht.
Diese Bioinformatiker müssen die biologischen Zusammenhänge verstehen und gleichzeitig sehr gute Informatiker sein, genau so wie unsere Absolventen^^.

Mehr dazu kann hier in der Zeitschrift Science nachgelesen werden.

Die zur Zeit schnellste Sequenziermaschine wird hier
und hier voregstellt.