5. Mittelhessische MINT-Nacht

Schüler/innen warten mit spannenden Fachvorträgen auf und beeindrucken MNI-Professoren

Zunächst etwas aufgeregt und dann ganz professionell: Die Schüler und Schülerinnen der Gesamtschule Gießen-Ost, des Landgraf-Ludwigs-Gymnasiums, der Liebigschule, der Theo-Koch-Schule Grünberg sowie der Weidigschule Butzbach präsentierten in kurzen Fachvorträgen am 8. März Ihr Forschungsinteresse in den MINT-Fächern vor Publikum und einer Jury.

Neben einer Vielzahl an selbst gewählten und erarbeiteten Themen aus dem Bereich der Chemie („Warum ist Wasser nass?“ oder „Die Herstellung von Waschmittel“) fanden auch Themen der Mathematik („Der goldene Schnitt“), der Geografie/Biologie („The day after – wie lebt’s sich ohne Regenwurm?“) sowie der Informatik („Steuerungsmodul für die Heizung“) Beachtung und wurden von den Schülern der 5. bis 12. Klasse souverän vorgetragen.  Auch den einen oder anderen Versuch führten die Schüler und Schülerinnen dem Publikum live vor.

Die Vorträge wurden nach Altersgruppen sortiert in zwei Räumen parallel gehalten und von der jeweiligen Jury betreut und bewertet. Diese Bestand aus Vertretern der Technischen Hochschule Mittelhessen, der Justus-Liebig-Universität, einem Vertreter des Sponsors Bender sowie einem Vertreter der Gießener Allgemeinen Zeitung.  Für die THM überreichten die MNI-Kollegen Prof. Dr. Breckow und Prof. Dr. Dworschak sowie Prof. Dr. Schröder aus dem Fachbereich EI den Schülern und Schülerinnen, nach einer kurzen Beratungsphase, die Siegerurkunden und Preise.

(Das Titelbild zeigt einen Versuch zum Thema Erosion aus dem Vortrag "The day after – wie lebt’s sich ohne Regenwurm?")