Beitragsseiten

... ein allgemeiner Informatikstudiengang mit softwaretechnischem Profil und einem breiten Einsatzspektrum.

Wie keine andere Disziplin verändert die Informatik die Welt. Dabei ist die Informatik so faszinierend und vielseitig wie die Welt, die sie verändert. Entsprechend vielseitig sind die Möglichkeiten eines Informatikers.
Mit ihrem Wissen, wie informationstechnische Systeme konzipiert, geplant, realisiert und eingesetzt werden, kommen Informatiker mit Technik und Menschen in Berührung.

Der Bachelor-Studiengang Informatik vermittelt dieses Wissen und bereitet Sie so auf ein erfolgreiches Berufsleben als Informatikerin oder Informatiker vor. Der B.Sc. Informatik ist dabei der allgemeinste unserer Informatik-Studiengänge, die neben der Informatik auch Vertiefungen in Anwendungsbereichen der Biologie (Bioinformatik), der Medizin (Medizinische informatik) und den Ingenieurwissenschaften (Ingenieur-Informatik) bieten.


Unsere Informatik hat dabei ein klares Profil im Bereich der Softwareentwicklung und deckt inhaltlich daher genau das ab, was in der Wirtschaft Organisationen gebraucht wird.
Wie alle unsere Informatik-Studiengänge kann auch der 6-semestrige allgemeine Bachelor Informatik in einem 4-semestrigen Master Informatik weiter vertieft werden. Mit insgesamt 10 Semestern erwerben Sie, neben der sehr weitgehenden beruflichen Qualifikation formal auch die Promotionsberechtigung.

 

 


 

 

 

Wer studiert, will vieles lernen und am Ende des Studiums vieles wissen und können.
Das nennt man "Output-orientiertes" Lernen und das Ergebnis wird über die Kompetenzen beschrieben, die sich der Studierende aneignet.

Nach Ihren Studium B.Sc. Informatik (Bachelor of Science Informatik) haben Sie folgende Kompetenzen erworben:

  • Sie beherrschen die Techniken der Softwareentwicklung:
    Sie können Problemstellungen aus technischen und organisatorischen Anwendungsgebieten analysieren und komplexe Hard- und Software-Architekturen zu deren Lösung entwerfen.
  • Sie beherrschen die Methoden der Softwareentwicklung:
    Sie können Software-Entwicklungsprozesse und begleitende Prozesse sinnvoll auswählen und aufsetzen. Sie können Organisationen zur Umsetzung von Software-Entwicklungen auswählen und, mit weiterer Erfahrung, leiten.
  • Sie haben, je nach Wahl, Einblick in wichtige Anwendungsbereiche:
    Business Systems, Embedded Systems, Web-Media-Systems und Systemtechnik, ...
  • Sie beherrschen die wesentlichen überfachlichen Bereiche:
    Sie kennen den betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Kontext Ihrer Arbeitsgebiete.
    Sie kennen die mathematischen und informationtheoretischen Grundlagen.
    Sie können methodisch korrekt und vollständig wissenschaftliche Fragestellungen bearbeiten.
    Sie können sich offen mit den fachlichen und persönlichen Meinungen anderer auseinandersetzen und wissen Ihre Standpunkte überzeugend zu vermitteln.

Das klingt zwar sehr allgemein, passt aber auf eine Website ;-)  ...
  ... und die konkreten Inhalte erfahren Sie auf den nächsten Seiten.

 


 

Der Bachelor-Studiengang Informatik setzt sich aus Modulen unterschiedlicher fachlichen Bereiche zusammen. Wichtigster Bereich ist die Informatik, daneben gibt es noch die Bereiche Mathematik & Naturwissenschaften und überfachliche Bereiche (Schlüsselqualifikationen).

Das spezifische Profil eines Studiengangs - auch unseres Studienganges - ergibt sich über die Gewichtung der einzelnen Teilbereiche. ... und Sie werden sehen, unsere Informatik hat ein ganz klares Profil ...

 

Unsere Informatik legt den Fokus klar auf den Bereich der praktischen Informatik, und hier insbesondere auf den Bereich der Softwareentwicklung.
Im Bereich der theoretischen Informatik werden ebenfalls breite Grundlagen gelegt, aber nicht weiter vertieft.
Die Technischen Informatik verliert in der "Kern"-informatik an Bedeutung und daher ist dieser Bereich im Pflichtbereich wenig vertreten. Im Wahlpflichtbereich kann man sich hier die Finger aber beliebig ölig machen.
Daneben gibt es in der Informatik viele Veranstaltungen, deren Inhalte nicht vorgegeben sind und die sich ständig weiterentwickeln

Mathematik und Naturwissenschaften vermitteln zum einen formale und methodische Gedankenmuster, die wesentlich zum Verständnis der Informatik sind und zum anderen konkrete Methoden, die in der Informatik Anwendung finden.

Schließlich stehen praktisch alle Tätigkeiten in der Informatik auch in einem betriebswirtschaftlichen, juristischen und sozialen Kontext, der mit Veranstaltugen aus dem Bereich der Schlüsselqualifikationen abgedeckt wird.

Diese Inhalte werden durch unsere Veranstaltungen abgedeckt.
Einen Überblick, welche das sind und wann diese stattfinden wird auf den nächsten Seiten beschrieben.

 


 

Unser Studiengang Informatik gliedert sich in zwei konzeptionell verschiedene Phasen: Das Grundstudium (1./2./3. Semester) und das Hauptstudium (4./5./6. Semester)

In den ersten drei Semestern, dem Grundstudium, lernen Sie die Grundlagen aus dem Bereich der Informatik, Mathematik & Naturwissenschaften und einige Schlüsselqualifikationen. Diese Veranstaltungen sind verpflichtend und umfassen Inhalte, ohne die eine Informatikerin oder Informatiker nicht auf die Menschheit losgelassen werden sollte.

1. Semester
Diskrete Mathematik (MN1007) Prof. Dr. Hans-Rudolf Metz 6 CrP
Grundlagen der Informatik (CS1014) Prof. Dr. Peter Kneisel 6 CrP
Naturwissenschaftliche und technische Grundlagen (MN1008) Prof. Dr. Klaus Rinn 6 CrP
Objektorientierte Programmierung (CS1013) Prof. Dr. Dominikus Herzberg 6 CrP
Rechnernetze und ihre Anwendung (CS1015) Prof. Dr. W. Wolfgang Schmitt 6 CrP

2. Semester
Algorithmen und Datenstrukturen (CS1017) Prof. Dr. Peter Kneisel 6 CrP
DV-orientierte Betriebswirtschaftslehre (BA1004) Prof. Dr. Peter Hohmann 3 CrP
Internetbasierte Systeme (CS1024) Prof. Dr. Michael Jäger 6 CrP
Lineare Algebra (MN1009) Prof. Dr. Bettina Just 6 CrP
Programmierung interaktiver Systeme (CS1016) Prof. Dr. Berthold Franzen 6 CrP
Recht für Informatiker (SK1005) Wolfgang Martin 3 CrP

3. Semester
Compilerbau (CS1019) Prof. Dr. Michael Jäger 6 CrP
Datenbanksysteme (CS1020) Prof. Dr. Burkhardt Renz 6 CrP
Konzepte systemnaher Programmierung (CS1018) Prof. Dr. Hellwig Geisse 6 CrP
Softwaretechnik (CS1021) Prof. Dr. Burkhardt Renz 6 CrP
Stochastik (MN1010) Prof. Dr. Albert Schneider 6 CrP


(wenn Sie mehr über die konkreten Inhalte erfahren möchten - klicken Sie auf den Veranstaltungstitel oder fahren Sie mit der Maus über die Symbole)

 


 

In den letzten drei Semestern werden weitere fachliche Vertiefungen angeboten und eine Projektphase im letzten Semester bereitet auf die abschließende Bachelorthesis vor. Im Hauptstudium sind die Inhalte also freier.
Dabei ist, als Besonderheit unserer Studiengänge, die organisatorische Gestaltung innerhalb dieser Semester sehr frei. Wann, welche Veranstaltung innerhalb der Semester belegt werden, ist wählbar. Sie sehen das daran, dass das 4. und 5. Semester gemeinsam dargestellt werden.


Informatik, (B.Sc. 2010) / Hauptstudium (4. & 5. Sem.)
Betriebssysteme (CS1022) Prof. Dr. Michael Jäger 6 CrP
Hauptseminar (CS1025) Prof. Dr. Burkhardt Renz 3 CrP
Präsentationstechniken (SK1006) Detlef Hardt 3 CrP
Projektmanagement (BA1005) Prof. Dr. Peter Kneisel 3 CrP
Softwaretechnik-Projekt (CS1023) Prof. Dr. Burkhardt Renz 9 CrP
Wahlpflichtmodule Diverse 27 CrP
Wahlpflichtpraktika Diverse 9 CrP

Informatik, (B.Sc. 2010) / Abschluss-Semester
Bachelorarbeit mit Kolloquium (CS3006) Prof. Dr. Burkhardt Renz 15 CrP
Projektphase (CS3004) Prof. Dr. Burkhardt Renz 12 CrP
Projektseminar (CS3005) Prof. Dr. Burkhardt Renz 3 CrP


Sie sehen, wir haben unseren Informatik-Studiengang so angelegt, dass unsere Studierenden genau die Inhalte, die für ein erfolgreiches Berufsleben wichtig sind vermittelt bekommen und darüber hinaus viele Freiheiten haben, viele interessante Dinge zusätzlich zu lernen.

 


 

Informatik ist ein Bereich, der sich, wie kein zweiter dynamisch entwickelt hat und weiter entwickelt.
Die Ausbildung in der Informatik hinkt daher seit Jahrzehnten der Nachfrage bei weitem hinterher. Das hat dazu geführt, dass der Anteil der Quereinsteiger (vor allem Ingenieure, Mathematiker, Physiker) mit über 50% in der Informatik extrem groß ist und "richtige" Informatikerinnen und Informatiker daher extrem gesucht sind.

Das bedeutet nicht nur gute Einstiegschancen, sondern auch einen sicheren Job und insbesondere interessante Aufstiegschancen!

... ein, wahrscheinlich das, entscheidende Indiz für die Nachfrage nach Informatikerinnen und Informatiker ist sicher der Gehaltsindex - und auch hier liegt die Informatik weit vorn (*).
Grundsätzlich sind Jobs im Bereich der MINT-Fächer (Mathematik, informatik, Naturwissenschaften, Technik) gefragt und sicher - und tatsächlich verdienen Absolventen aus diesen Bereichen mehr als alle anderen (Juristen und Mediziner eingeschlossen).
Ein (völlig unverbindliche;-) Daumengröße (für Mittelhessen) ist: ca. 35.000,-€ Einstiegsgehalt / Jahr für Bachelor-informatik und ca. 45.000,-€ / Jahr für Master.  In Ballungsräumen ist es mehr, in kleinen Unternehmen anfangs etwas weniger. Interessanterweise gibt es genau ein (MINT-)Fach, in dem Absolventen einer technischen Hochschule mehr verdienen als die einer normalen Universität - und das ist die Informatik. Universitäts-Bachelor verdienen immer weniger als TH-Bachelor.

(*) aus einer CHE-Studie 2011 - und, o.k., Wirtschaftsingenieure mit Schwerpunkt Maschinenbau verdienen noch etwas mehr - aber die sind meist Vertriebsleute, die in den letzten Export-Boom-Jahren über Provisionen gut verdient haben ...)